Big Sail Adventures 2017: Rückblick auf Törn 3 – Team Steuern

Mit strahlendem Sonnenschein ging es endlich am 17. Oktober 2017 für den Steuer-Törn los und die Atlantis ist mit 28 Studenten vom Hafen Port de Soller auf Mallorca in See gestochen. Nach der Begrüßung und einem Sektempfang an Bord hatten die Teilnehmer die Möglichkeit sich im Rahmen einer ersten kleinen Teamchallenge untereinander näher kennenzulernen. Nachdem die Schiffscrew ein großes Buffet an spanischen Tapas servierte, fand der Abend oben auf Deck der Atlantis einen gemütlichen Ausklang.

Am zweiten Tag begann der Tag für den einen Teil der Gruppe mit der Bearbeitung einer Case Study, während der andere Teil lernte was sich hinter einem „Achter“ oder einem „Parlstek“ verbirgt. Nachdem die Seemannsknoten ausreichend geübt wurden, wurden dann noch gemeinschaftlich die Segel der Atlantis gehisst. Nachdem die Teams mit den Aufgaben getauscht haben, hatten anschließend die Wasserratten unter den Teilnehmern noch genügend Zeit, um mit dem Trapez akrobatische Sprünge in das klare Wasser zu machen. Neben spannenden Gesprächen am Abend nutzten einige noch die Gelegenheit ein paar Knoten zu üben.

Am dritten Tag hatten wir bei dem Landgang auf Ibiza die Möglichkeit ein bisschen die Landschaft zu erkunden und wieder festen Boden unter den Füßen zu spüren. Anschließend wurde die Gelegenheit noch einmal genutzt um die Sprungkünste ins Wasser zu perfektionieren. Während einige Studenten am Nachmittag die Sonne auf Deck genossen gab es parallel noch die Möglichkeit seinen Lebenslauf einem Kurzcheck zu unterziehen. Am Abend wurde diese tolle Segeltour mit Barbecue, Cocktails und Musik gebührend gefeiert und am nächsten morgen ging es für den einen oder anderen doch etwas müden Studenten zurück an Land.

Erfahrungsberich von Nikolaus Alexander Dingler

Nikolaus Alexander DinglerFoto-Maximilian-Rose

Consultant
Bereich/Funktion: Assurance – CMAAS
Universität, Studiengang und Schwerpunkte: Universität Bayreuth, Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationale Rechnungslegung

Was hat dich während der Big Sail Adventures am meisten begeistert?
Am meisten hat mich die entspannte Atmosphäre und die sehr gute Organisation begeistert. Einerseits konnte ich durch die Case Studies und den direkten Austausch mit den Mentoren von PwC (von Consultant bis Partner alles dabei) schnell einen Einblick in die unterschiedlichen Themen gewinnen. Vor allen Dingen aber stand der Spaß mit diversen Team Challenges im Vordergrund. Außerdem wurden wir fünf Tage lang mit sehr gutem Essen verwöhnt.

Wie ging es nach deinem Big Sail Adventure für dich weiter?
Ein Mentor hat mir auf den Big Sail Adventures den Bereich CMAAS schmackhaft gemacht. Ich habe deswegen nach den Big Sail Adventures nicht lange gezögert und mich für eine Stelle als Consultant bei CMAAS München beworben. Drei Monate nach den Big Sail Adventures hatte ich schließlich meinen ersten Arbeitstag.

Wie haben die Big Sail Adventures dir auf deinem Karriereweg geholfen?
Ursprünglich wollte ich in den Bereich Audit einsteigen. Bei den Big Sail Adventures habe ich aber dann zum ersten Mal von der prüfungsnahen Beratung bei PwC (CMAAS) gehört. Nun bin ich Teil des CMAAS-Teams. Insofern haben mich die Big Sail Adventures durchaus in meiner Karriereentscheidung beeinflusst.

Was macht das Arbeiten bei PwC für dich aus?
Ich schätze vor allen Dingen die offene Kultur und das sehr, sehr angenehme Arbeitsklima bei PwC. Die vielfältigen Entwicklungsmöglichkeiten und das große Netzwerk machen PwC zu einem äußerst attraktiven Arbeitgeber.

Ich würde wieder mitsegeln, weil…
man in lockerer Atmosphäre ganz unverbindlich in kurzer Zeit einen Einblick in unterschiedliche Themen erhält.

Erfahrungsbericht von Maximilian Rose

Maximilian RoseFoto-Maximilian-Rose

Praktikant
Bereich/Funktion: Advisory – Business Recovery Services
Universität, Studiengang und Schwerpunkte: International School of Management Dortmund, Finance

Was hat dich während der Big Sail Adventures am meisten begeistert?
Die Stimmung und Begeisterung jedes einzelnen Matrosen an Bord der Atlantis war phänomenal. Man hat sich nach sehr schneller Zeit zusammengefunden und ein enormes Teamgefühl entwickelt. Dieses Gefühl hat sich auch die ganze Zeit und über hinaus durchgezogen. Es entstanden viele neue Freundschaften. Neben Teamchallenges, Networking und dem wohl verdienten Feierabendkühlgetränk bekam man einen super ersten Eindruck von PwC. Man konnte sich ungehemmt barfuß im lässigen Hawaiishirt mit allen PwC Kollegen austauschen und hat einen guten Einblick erhalten, was PwC einem nach dem absolvierten Studium bzw. auch während des Studiums bieten kann – sei es in Form von Praktika oder Absolventenprogrammen.

Beschreibe deine Zeit auf dem Schiff in 3 Worten.
Sonne. Spaß. Professional.

Wie ging es nach deinem Big Sail Adventure für dich weiter?
Nach dem Big Sail Adventure ging es für mich erst einmal zurück in die Uni, aber man hatte bzw. hat ständigen Kontakt zu anderen BSA Teilnehmern oder PwC Kollegen via Xing oder auch LinkedIn. Seit Juli 2017 befinde ich mich in einem Praktikum im Bereich Business Recovery Services am Standort Düsseldorf.

Wie haben die Big Sail Adventures dir auf deinem Karriereweg geholfen?
Die Big Sail Adventures haben mich sowohl privat, als auch berufstechnisch weit nach vorne gebracht. Durch die zahlreichen Case Studies konnte man in bestimmte Themen technisch tiefer einsteigen und es war stets ein Mentor zur Seite, welcher viele interessante Einblicke und Erfahrungen mit einem geteilt hat.

Nach meinem Big Sail Adventure war es für mich selbstverständlich, dass ich den PwC Lifestyle und das PwC Umfeld durch ein Praktikum besser kennenlernen möchte.

Was macht das Arbeiten bei PwC für dich aus?
Das Team! Das Team bei BRS ist einfach nur klasse. Ich bin Teil eines jungen Teams, in welchem Team Play ganz groß geschrieben wird. Man wird als Praktikant völlig in das Team und die Aufgaben/Projekte mit einbezogen. Es herrscht die „offene Tür“ Philosophie, welche mir es ermöglicht, bei Fragen jederzeit Antworten oder Erklärungen zu erhalten.

Ich würde wieder mitsegeln, weil…
dieses Event einfach unbeschreiblich viel Spaß macht. Die Vorstellungen nachmittags auf Mallorca mit der Atlantis abzulegen und morgens in einer einsamen Bucht auf Ibiza aufzuwachen, seinen Kaffee an Deck zu trinken, zum Entspannen am Bug zu liegen oder in Flip Flops Case Studies zu lösen sind einfach unverwechselbar und möchte ich keinesfalls missen.

Erfahrungsbericht von Elena Neutze

Elena NeutzeFoto-Elena Neutze

Consultant
Bereich/Funktion: Trainee 360° Taxation (M&A Tax, Real Estate Tax, Financial Service Tax)
Universität, Studiengang und Schwerpunkte: Wiesbaden Business School, Business & Law in Accounting and Taxation

Was hat dich während der Big Sail Adventures am meisten begeistert?

Beim Törn hat mir am besten die Gewichtung zwischen Freizeit wie Segelkurs, nettem Beisammensein und der wertvollen Case Studies und Infos über PwC gefallen. Ich hab viel über Steuern und Teamwork gelernt und das in einer atemberaubenden Umgebung. Schön war es auch Gleichgesinnte zu treffen, die alle eine Affinität zum Steuerrecht haben. Im Team haben wir dann verschiedene Aufgaben gelöst und im Anschluss vorgetragen. Abends hatten wir dann noch genug Zeit zusammen zu essen und ein paar Cocktails an der wirklich schönen Bar auf dem Schiff zu trinken.

Beschreibe deine Zeit auf dem Schiff in 3 Worten.

Aufregend, lehrreich, unvergesslich

Wie ging es nach deinem Big Sail Adventure für dich weiter?

Direkt nach dem Big Sail Adventure habe ich erst einmal mein Studium abgeschlossen. Währenddessen habe ich mich bei PwC beworben und eine Einladung zum Bewerbungsgespräch erhalten. Im Januar 2017 kam dann die Zusage für das Traineeprogramm.
Ich habe mit den meisten Teilnehmern vom Big Sail Adventure noch heute Kontakt, sei es über soziale Netzwerke oder auch hier bei PwC. Ich habe sogar hier bei M&A Tax eine Kollegin, die bei dem Törn dabei war. Es war schön, hier in der Abteilung auf ein bekanntes Gesicht zu treffen.

Wie haben die Big Sail Adventures dir auf deinem Karriereweg geholfen?

Ich habe bei dem Törn zum ersten Mal von dem 360° Taxation Programm erfahren. Ich wusste, dass ich im Bereich Tax einsteigen möchte, weil ich plane die Steuerberaterprüfung in den nächsten Jahren zu absolvieren. Ich war mir aber noch nicht sicher, welche Tax Abteilung am besten zu mir passt. Aus diesem Grund war das Traineeprogramm für mich ein toller Einstieg bei PwC, weil ich zum einen zwar schon fest als Consultant beschäftigt bin aber zum anderen noch testen kann, was mir am besten liegt.

Was macht das Arbeiten bei PwC für dich aus?

Bei PwC übernimmt man schon als Consultant sehr verantwortungsvolle Aufgaben und wird von Anfang an miteinbezogen. Ich war beispielsweise direkt in der ersten Woche schon auf Projekten. Mein Arbeitsplatz ist der Tower 185 in Frankfurt und ich persönlich finde den Tower sehr beeindruckend und arbeite gerne hier. Toll ist auch der 50. Stock, in dem wöchentlich ein Yoga-Kurs stattfindet und das nutze ich gerne als Ausgleich für die Bürotätigkeit. Fachlich fühle ich mich hier natürlich auch sehr gut aufgehoben und man lernt sehr schnell sehr viel.

Ich würde wieder mitsegeln, weil…

Segeln an sich super viel Spaß macht, die Crew auf der Atlantis einfach toll war und ich viele interessante Menschen kennengelernt habe.

Big Sail Adventures 2016: Unser Rückblick auf Törn 3 – Team Steuern

Nach langem Warten hieß es am 15.10.2016 endlich „Leinen los!“ für die 28 Teilnehmer des Törns Steuern. Gemeinsam setzten wir die Segel, um drei spannende und ereignisreiche Tage auf der Atlantis vor der Küste von Sardiniens zu verbringen.

Nach einer ersten Stärkung inklusive Sektempfang an Bord lernten sich die Teilnehmer und unsere Fachkräfte zunächst kennen und ließen ihrer Kreativität bei der Namensgebung der Kleingruppen sowie der Schlachtrufe freien Lauf. Kurz darauf folgte für die Gruppen „Die BeSteuerten“, „Moby Tax“, „Tax Ahoi!“, „Pesce e faro“, „Barilla“ und „Die roten Oktober“ die erste knifflige Teamchallenge.

Am Tag Zwei fand die Bearbeitung der Case Study statt. Beim parallelen Segeltraining lernten die Teilnehmer die Segel der „Atlantis“ zu hissen sowie die gängigsten Seemannsknoten. Zudem wollten einige der Teilnehmer hoch hinaus, kletterten in den Mast der Atlantis oder sprangen mit der Schwingleiter ins smaragdgrüne Mittelmeer. Das gelernte Wissen durften die Teams am Abend bei der Knotenchallenge unter Beweis stellen.

Am Montag ging es für die Teilnehmer im Tenderboot an den nahe gelegenen Strand, um an Land weitere Teamchallenges zu bestreiten und das noch warme Mittelmeer zu genießen. Zurück an Bord stellten die Gruppen an Deck die Ergebnisse der Fallstudie vor und die Sieger der Teamchallenges wurden im Anschluss gebührend geehrt. Bevor die Abschlussparty starten konnte, stärkten sich die Teilnehmer zuvor noch bei einem reichhaltigen und köstlichen Barbecue. Das Highlight des letzten Abends war das Gitarrenkonzert unseres Crew-Mitglieds Chris. Zu Liedern wie „Lemon tree“ und „Riptide chords“ von Vance Joy stimmte die ganze Besatzung der Atlantis mit ein!

Nach einem gemeinsamen Frühstück an Deck legten wir am Dienstagmorgen wohl behalten im Hafen von Olbia an. Nach einem kurzen Stadtrundgang neigte sich die ereignisreiche Reise dem Ende zu und mit dem Bus ging es zurück zum Flughafen.

An dieser Stelle noch einmal herzlichen Dank an alle Segler für die tolle und spannende Zeit an Bord. Ein besonderer Dank gilt unserem Kapitän Boris und seiner Crew!

 

img_0244 img_0198dsc05240 dsc04867