Erfahrungsbericht von Tim Braun

Tim BraunFoto-Tim Braun

Praktikant – Tax

Was hat dich während der Big Sail Adventures am meisten begeistert?

Am meisten begeisterten mich die Menschen und die daraus resultierende gute Atmosphäre. Meine anfängliche Nervosität aufgrund des bevorstehenden Abenteuers legte sich schnell nachdem ich meine Matrosen-Kollegen kennenlernte. Alle, einschließlich der PwC-Crew, waren locker und für Späße zu haben, sodass von Anfang an gute Stimmung an Bord herrschte. Die Team-Challenges ermöglichten ein näheres Kennenlernen und sorgten für viel Spaß. In der Case Study lernten wir Fragestellungen aus dem Berufsalltag bei PwC kennen und lösten diese im Team. In ungezwungenen Gesprächen bestand jederzeit die Möglichkeit mehr über PwC zu erfahren.

Auch die Freizeit kam nicht zu kurz, sodass genug Zeit für einen gewagten Sprung ins kühle Nass oder zum Entspannen in den Segelnetzen blieb.

Wie ging es nach deinem Big Sail Adventure für dich weiter?

Die Teilnahme an den Big Sail Adventures weckte mein Interesse an einem Praktikum bei PwC. Nach einigen Gesprächen erhielt ich die Möglichkeit ein Praktikum in der Übergangszeit zwischen Bachelor und Master zu absolvieren. Seit Mai bin ich nun in der Tax-Abteilung tätig und erhalte zahlreiche spannende Einblicke in das Berufsleben.

Auch privat hat sich das Abenteuer gelohnt. Ich konnte neue Freunde gewinnen, zu denen ich Kontakt halte (Shoutout an Sandra und Kai!).

Ich würde wieder mitsegeln, weil…

… es eine besondere Erfahrung war, die ich nicht missen möchte. Ich konnte sowohl neue Freunde gewinnen als auch in besonderer Atmosphäre PwC näher kennenlernen und mein Netzwerk ausbauen.

Erfahrungsbericht von Julian Weller

Julian WellerFoto-Julian Weller

Associate

Was hat dich während der Big Sail Adventures am meisten begeistert?

Was mich während des gesamten Events am meisten beeindruckt und begeistert hat, war der offene und ehrliche Umgang miteinander sowie die vielen lustigen Momente die man mit den anderen Teilnehmern und den PwC Kollegen, die man erst seit wenigen Tagen bzw. Stunden kannte, zusammen erlebte. Die Team Dynamik war wirklich super! Auch hervorzuheben sind die einzelnen Team-Challenges, die wir gemeinsam mit den PwC Kollegen gestalten konnten. Das schweißt natürlich zusammen und vermittelt ein Stück weit auch wie der Team Spirit generell bei PwC gelebt wird.

Gleichzeitig kam auch der fachliche Teil nicht zu kurz. Die Case Studies waren spannend und haben einen guten Eindruck vermittelt, was zum täglichen Geschäft von PwC gehört. Man konnte die PwC Kollegen dabei jederzeit mit Fragen löchern. Insgesamt waren die Big Sail Adventures ein tolles Event, das spannend war und viel Spaß gemacht hat.

Wie ging es nach deinem Big Sail Adventure für dich weiter?

Auf dem Schiff habe ich Kollegen aus der Service Line kennengelernt, in der ich heute arbeite. Als es auf das Ende meines Studiums zuging, wurde ich darauf angesprochen, ob ich mir einen Einstieg bei PwC vorstellen könnte. Ich musste nicht lange überlegen und hatte die Chance ein Bewerbungsgespräch bei meiner heutigen Partnerin in München wahrzunehmen. Seitdem arbeite ich bei PwC in einem der Bereiche, die ich während des Törns kennengelernt habe. Die tollen Erfahrungen während des Segel-Events, um und auf Sardinien, und vor allem die vielseitigen und netten PwC Mitarbeiter haben meinen Berufseinstieg wesentlich beeinflusst.

Ich würde wieder mitsegeln, weil…

… mich die Big Sail Adventures schlussendlich fest zu PwC geführt hat. Das Event bot mir die einmalige Chance die vielseitigen Möglichkeiten bei PwC sowie die tollen Mitarbeiter über mehrere Tage in einer entspannten Atmosphäre kennenzulernen. Darüber bin ich sehr froh, da ich dadurch ein Teil eines jungen und dynamischen Teams mit herausfordernden Aufgaben und einer Menge Spaß werden konnte! Durch das Segel-Event habe ich dabei auch die Service Line gefunden, die ideal zu mir passt.

Zusätzlich ist ein tolles Netzwerk entstanden, so dass ich mit anderen PwC Kollegen, die bei dem Törn dabei waren, weiterhin in regelmäßigem Kontakt bin. Beispielsweise gehen wir des Öfteren Essen oder treffen uns für einen After-Work Drink.

Auch für den letzten Törn wurden Mitte Oktober die Segel gehisst

Ahoi! Auf nach Sardinien hieß es am 23.10.2015 dann auch für unsere MINT-Segler. Die Atlantis lag im Hafen von Olbia, bereit für ihre 4. große Tour um Sardinien. Die Teilnehmer freuten sich am Nachmittag bei strahlendem Sonnenschein an Bord zu gehen und lernten auch gleich die Crew sowie die wichtigsten Segelgrundlagen kennen. Nach einem kurzen Segeltraining stachen wir gleich in See. Nachdem sich alle Teammitglieder für die kommenden Tage in ihren Gruppen gefunden hatten, ließen wir den Tag mit einer Unternehmenspräsentation ausklingen.

GOPR1972

Am nächsten Morgen hatten wir eine malerische Bucht erreicht und konnten mit dem Tenderboot den nahen Sandstrand ansteuern. In Teamchallenges zeigten alle Teilnehmer ihr kreatives und sportliches Können – bevor noch ein wenig am Strand und im Meer pausiert wurde. Am Nachmittag starteten dann alle Teams mit ihren Fallstudien und standen in regem Austausch mit ihrem Teammentor, der ihnen wertvolle Tipps und Hinweise für die Bearbeitung gab. Wir freuten uns am Abend besonders über die kreativen Darbietungen weiterer Teamchallenges und entdeckten neben der fachlichen Expertise auch die gesanglichen und schauspielerischen Fähigkeiten der Teilnehmer 😉

GOPR2120

Der dritte Tag auf hoher See begrüßte uns mit etwas stärkerem Wellengang, den aber alle Teilnehmer gut trotzten und aktiv an den Fallstudien weiterarbeiteten. Wir nutzten den Wind, um aktiv Segel zu setzen und unsere Fähigkeiten im Knoten auszubauen. Anschließend brillierten alle Teilnehmer bei der Vorstellung ihrer in zwei Tagen erarbeiteten Ergebnisse der Fallstudie. Selbstverständlich mussten zum Schluss auch die Fachkräfte ran und für ihr Team Punkte erbeuten. Das Siegerteam hatte sogar die Möglichkeit, anstatt eines Siegerpreises, den Gewinn einem Spendenprojekt einer Teilnehmerin zu überlassen, was uns sehr freute. Nach der Siegerehrung startete die berühmte Abschlussparty mit jeder Menge Essen, einer ausgelassener Stimmung und interessanten Gesprächen. Auch die Atlantis hatte es geschafft. Nach über 150 Seemeilen waren wir im Hafen von Cagliari angekommen.

GOPR2075

Fazit: 3 abwechslungsreiche Tage, interessante Gespräche, vielseitige Eindrücke, fachlicher Austausch und jede Menge Essen!

Auch beim 3. Törn mit Team Consulting kam keine Langeweile auf…

Zur Ankunft auf Ibiza am frühen Morgen des 6. Oktober 2015 begrüßte uns strahlender Sonnenschein, der uns auch die nächsten Tage begleiten sollte. Die Crew der Atlantis blickte in 35 recht müde, aber erwartungsvolle Gesichter. Dank der ruhigen See am ersten Tag fühlten sich alle für die Case Study und die Zeit auf hoher See gewappnet. Mit Blick auf die Kulisse des Hafens von Ibiza fand der erste Tag bei Gitarrenspiel und angeregten Gesprächen sein Ende.

Am zweiten Tag erschwerten sich die Bedingungen auf der Atlantis und das Meer verlangte unseren tapferen Segler einiges ab. Bei ordentlichem Wellengang wurden Segel gehisst, mit Zahlen jongliert und Knoten sowie Kontakte geknüpft. Doch unsere TeilnehmerInnen ließen sich nicht aus der Ruhe bringen und setzten ihre vielfältigen Talente unter Beweis. So zeigten sie sich während der zahlreichen Teamchallenges akrobatisch, mutig, kreativ, künstlerisch, analytisch und diskussionsfreudig.

Am Donnerstag brillierten die Teams nicht nur in der Präsentation ihrer Fallstudien und bei der Teamchallenge am Strand von Mallorca sondern auch bei der Abschiedsparty am Abend. Nach einem reichhaltigen Tapas- und Barbecue Buffet und ausreichend Drinks wurde getanzt, bis auch dem letzten die Augen zugefallen sind.

All-In: 3 Tage Sonnenschein, neue Freunde & Kontakte, Karriereperspektiven, fachlicher Input und jede Menge Spaß!

GOPR1137 GOPR1303

GOPR1389 GOPR1426

GOPR0574

Big Sail Adventures – Der Name hält, was er verspricht!

Am 02.10.2015 hieß es „Leinen los!“ für die Teilnehmer des Törns Steuern. Drei ereignisreiche Tage auf hoher See zwischen Ibiza und Formentera folgten.

Der erste Tag stand ganz im Zeichen des gegenseitigen Kennenlernens und des Teambuildings. Die Teams – „Weißwurstpiraten“, „Gummibärenbande“, „Tower Sailors“, „Törn it on“, „Hinter´m Horizont“ und „Killerseepferdchen“ – erprobten ihre Schlachtrufe für die darauffolgenden Teamchallenges.

Am Tag zwei fand die Bearbeitung der Case Study statt. Beim parallelen Sailtraining lernten die Teilnehmer die Segel der „Atlantis“ zu hissen sowie die gängigsten Seemannsknoten. Ihr Können durften die Teams bei der anschließenden Knotenchallenge unter Beweis stellen.

Der Sonntag lief alles andere als geplant ab! Wir waren gerade dabei, die Ergebnisse der Case Study zu besprechen, als wir vor der Küste von Ibiza kollidierten! „Alle Mann an Deck!“ Und schon standen wir in Rettungswesten an Deck und warteten auf das erlösende „kein Leck am Schiff“ unseres Kapitäns „Serge“. Nach und nach wurden wir mit dem Tenderboot an Land gebracht. Dort beobachteten wir von der Strandbar aus das Geschehen auf dem Meer. Unsere Atlantis wurde durch die balearische Seenotrettung und Bergungstaucher mit Luftkissen angehoben. In der Zwischenzeit lenkten wir uns mit weiteren Teamchallenges ab – bis wir aufatmen konnten und es hieß, dass wir auch die letzte Nacht an Bord verbringen durften. Unsere Abschlussparty und die Siegerehrung war dann noch ein voller Erfolg.

Nach einem gemeinsamen Frühstück an Deck wurden wir Montagmorgen ein letztes Mal mit dem Tenderboot ausgeschifft und nach einem kurzen Aufenthalt in Ibiza-Stadt neigte sich die ereignisreiche Reise dem Ende zu – in der Tat war dies ein großes Abenteuer!

Vielen Dank an alle Segler und ein besonderer Dank gilt unserem besonnenen Kapitän und seiner Crew!

DSC02551IMG_20151002_140445

DSC02406IMG_20151002_185003

DSC02327IMG_20151002_193012

 

Cookie-Einstellungen

Bitte treffen Sie eine Auswahl.

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Informationen zu den Auswahlmöglichkeiten

Was Sie erlauben

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Cookies zulassen:
    Sie erlauben uns das Setzen aller Cookies, die wir in unserer Datenschutzerklärung genannt haben. Unter anderem Google Analytics.
  • Nur notwendige Cookies zulassen:
    Wir verzichten bei dieser Option auf den Einsatz von Google Analytics. Die für den Betrieb der Webseite notwendigen Cookies werden aber dennoch gesetzt.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutzerklärung. Impressum

Zurück