„Wir sind hier ja flexibel“

Unter dem Motto „PwC-straffes Zeitmanagement versus Seemannsgemütlichkeit“ änderte sich gestern Abend die geplante Abfahrt und die Reiseroute des Atlantis mit den Teilnehmern „Consulting“.
Nachdem die Fallstudie erfolgreich beendet wurde, hieß es endlich „Leinen los“ mit dem Blick auf einen wunderschönen Sonnenuntergang. Das Ziel: Nacht-Segeln bei Vollmond nach Ibiza. Als sich dann auch die letzten Mägen an das beständige Schaukeln gewöhnt hatten (besonders die PwCler waren sehr sensibel) 🙂 – nahm der erste Tag ein entspanntes Ende.

Jetzt: 10 Uhr am Morgen, die Sonne brennt, die Kugelschreiber glühen. Denn schon die  zweite Fallstudie wird direkt in Angriff genommen. Heute Mittag heißt es dann schwimmen, schnorcheln und Wasserski fahren. Nach der Mittagspause geht es dann weiter nach Formentera!

Ob wir dort wirklich ankommen oder doch eine andere Richtung einschlagen.. –Es  bleibt spannend!

[nggallery id=21]

Mallorca Ahoi! – Das Schiff Consulting sticht in See!

Nachdem in den frühen Morgenstunden der Flug in  Richtung Palma de Mallorca für 26 Studenten und Studentinnen der Beginn eines abenteuerlichen Wochenendes war, warteten an Bord der Atlantis schon eine 8-köpfige Crew und die ersten drei PwC-Kollegen gespannt auf die Ankunft der Teilnehmer.

Das Wetter versprach mit sonnigen 25 Grad Celsius schon eine tolle Fahrt von Port de Soller nach Ibiza. Um einen netten Einstieg in das Wochenende zu finden, durften die Studenten sich in den kleinen Gruppen kennenlernen und gegenseitig der gesammelten Mannschaft vorstellen. Zur Überraschung aller an Bord, begrüßte uns um Hafen sogar ein Delphin.

Sobald das erste köstliche Mittagessen – eine traditionelle spanische Suppe – genossen werden konnte, ging es in die Vorstellung der unterschiedlichen Bereiche von Advisory über.

Um nun auch das erste Handwerk eines Seemanns zu erlernen, versammelte sich die Gruppe mit dem Kapitän an Deck, um gespannt die Instruktionen an Bord gezeigt zu bekommen.
Die Studenten und Studentinnen bekamen auch gleich am Nachmittag die Gelegenheit ihr Wissen im Bereich Transactions unter Beweis zu stellen, indem Sie erste M&A-Fragestellungen lösten und in Transactions Services-Thematiken einstiegen.

Zum frühen Abend hin, wird die Atlantis den gemütlichen Hafen von Soller verlassen und in Richtung Andratx aufbrechen, um im Sonnenuntergang die ersten Segelerlebnisse mit einander zu teilen.

[nggallery id=20]

Schön war’s!

Livebericht aus dem Zug Paris – Frankfurt: Auch der letzte Tag ist nun leider vorbei. Am gestrigen Tag war leider keine Zeit für eine Liveberichterstattung, da ein Höhepunkt den nächsten jagte.

Nach den letzten Teamchallenges und weiterem Segeltraining (mit dem ersten Wendemanöver der Atlantis in diesem Jahr durch uns!) sowie den letzten Fallstudien musste natürlich der Sieger aller Challenges gekürt werden. Es war ein Kopf an Kopf Rennen mehrerer Teams, letztlich konnte sich Team Kompass aber durchsetzen. Ausschlaggebend war der Sieg ihrer Flagge, die von der unabhängigen Fachjury bei strahlend blauem Himmel an Deck bewertet wurde.

Direkt im Anschluss gab sich der Kapitän mit der gesamten Crew die Ehre, das letzte Dinner an Bord zu eröffnen. Zur Feier drei spannender, erfolgreicher und sehr lustiger Tage gab es die verschiedensten Leckereien – und das den ganzen Abend lang. Wir hätten den Koch gern eingepackt und mitgenommen, leider wollte er lieber weiter auf der Atlantis unterwegs sein als Chefkoch bei PwC zu werden 😉

Nach den ersten Gängen des Captain’s Dinner öffnete dann auch die Bar an Deck und wir genossen coole Cocktails im traumhaften Sonnenuntergang. Natürlich wurde auch bald die Tanzfläche eröffnet und bis in die frühen Morgenstunden gefeiert. Trotzdem ging es heute Morgen pünktlich zurück nach Paris. Dort hieß es Abschied nehmen von einer tollen Truppe, die aus Bloggerinnen-Sicht in kürzester Zeit sehr zusammen gewachsen ist und uns viel Spaß bereitet hat.

[nggallery id=16]

Die Sonne scheint – die Stimmung steigt!

Heute meinte der Wettergott es gut mit uns: bei strahlendem Sonnenschein ging es in Boulogne-sur-Mer an den Strand. Hier zeigte sich, wer nicht nur schwindelfrei, sondern auch noch schnell ist und gut mit Eimer und Schaufel umgehen kann. Die Grand Rue konnte beim Sandburgenwettbewerb nicht ganz mit der peruanischen PwC-Niederlassung mithalten und es bleibt offen, ob Frauen oder Männer die besseren Schubkarren abgeben.

Den Abend verbringen wir bei traumhaftem Wetter an Deck. Neben weiteren Fallstudien wird gesegelt,  geklettert und sich über Karrieremöglichkeiten bei PwC ausgetauscht.

[nggallery id=15]

Auf in stürmische Gewässer – fachlicher Art!

Nachtrag: Neben dem ein oder anderen Wein oder Bier, wurde die erste Nacht nicht nur mit gemütlichem Beisammensein verbracht. Um 1 Uhr morgens rief der Kapitän zum Segel-Einholen. Da hieß es natürlich: Jacken an und Anpacken!

Jetzt: 9 Uhr morgens an Bord der Atlantis im Hafen des “wunderschönen“ Städtchens Boulogne-Sur-Mer: Die Frisur sitzt, die letzten Fallstudien sind doch noch aufgetaucht und mittlerweile ist auch der letzte aus der Koje gekrochen.

Damit keine Müdigkeit aufkommen kann, geht es gleich weiter mit dem Programm. Neben kreativen, sportlichen und kniffligen Teamchallenges, in denen die Teams ihre Vielseitigkeit unter Beweis stellen können, bieten unsere drei Fallstudien die Möglichkeit, einen tiefen Einblick in die Themen und Projekte der verschiedenen Geschäftsbereiche bei PwC zu bekommen.

So geht es im Advisory-Case darum, eine Bankenfusion von Anfang bis Ende zu begleiten. Dies startet mit der Bewertung der Titanic-Bank und endet mit der Integration in die Atlantis-Bank und Angleichung der beiden Geschäftsmodelle und -prozesse.

Im Assurance-Case wird der Wind rauher.  Der Schiffsmarkt ist in der Krise und die schiffsfinanzierende Atlantis-Bank will ihr Portfolio reduzieren. Im Anschluss an eine Branchenauswertung werden Schiffe bewertet und regulatorische Auswirkungen diskutiert.

Im Tax-Case besprachen unsere Steuerfrauen und -männer, wie man mit Rückenwind durch die Vielfalt der internationalen Steuerlandschaft manövriert.

[nggallery id=14]