Die nächste Team-Challenge …im Sand

Auf der Suche nach besten Bedingungen für unsere nächste Team-Challenge sind wir mit dem Sandstrand von Sant Elm fündig geworden. Nach unserem Übersetzen mit dem Schlauchboot konnten wir uns von der Feinkörnigkeit überzeugen und mit Handtuch und Seesack unsere Liegefläche großflächig markieren – die Strandgäste waren merklich irritiert.

Dann konnten wir auch gleich starten. Mit Unterstützung eines PwC’lers sollte jedes Team eine Sandburg bauen die anschließend nicht nur von einer Schar an Zuschauern bewundert, sondern auch von uns bewertet wurden. Von einer bezaubernden Meerjungfrau mit rotem Gesicht über ägyptisch anmutende Gebilde bis hin zu sportbootähnlichen Sandburgen waren viele fachmännisch umgesetzte Arbeiten zu sehen. Das Rennen hat das Team „Black Pearl“ mit einem Model der Atlantis gemacht – Gratulation, nicht nur an das Siegerteam!

 

Von der Case Study zum Bau der Galionsfigur

Die ersten Workshops und Team-Challenges sind heute gestartet. Dabei haben sich in der ersten Runde die drei Gruppen „Südsee“, „Black Pearl“ und „Kolumbus“ mit ausgewählten fachlichen Themen beschäftigt – und das bei besten Wetter und entspannter Musik 🙂

Mit unseren Case Studies wollen wir den Studierenden einen Einblick in den Berufsalltag bei PwC in den unterschiedlichen Karrierestufen geben. Hierzu stand heute die fachliche Case Study eines Consultant auf dem Programm. Bei Fragestellungen rund um die Unternehmensbewertung, die Analyse von latenten Steuern in einem Konzernabschluss sowie die Bilanzierung von Leasinggeschäften und Finanzinstrumenten haben wir zusammen mit unseren Fachkräften die täglichen Herausforderungen der Tätigkeit bei PwC diskutiert.  Die Teams haben mit viel Fachwissen und Engagement überzeugend und schlagfertig ihre Ergebnisse präsentiert, fasste Anne, Managerin im Bereich Assurance FS, zusammen.

Neben dem Workshop haben sich die Teams „Nemo“, „Flipper“ und „Poseidon“ in der ersten Team-Challenge von ihrer kreativsten Seite an Deck gezeigt – dem Bau einer Galionsfigur. Hierzu standen zahlreiche Materialien zur Verfügung. Dem einen oder anderen Teammitglied reichte das nicht aus, sodass beim Bau sogar auf Hilfsmittel wie die Tischdeko zurückgegriffen wurde 🙂 Wir sind gespannt, wer heute das Rennen macht!

Und eins durfte zur Abwechslung zwischendurch nicht fehlen – Sailtraining pur! Nach all der getanen „Arbeit“
freuen wir uns auf das Mittagessen. Heute stand Pasta mit Meeresfrüchten auf dem Speiseplan.

Vom Auftakt an Bord bis zum Sonnenuntergang

Mit einem zugelosten Puzzleteil ging es für alle Teilnehmer an Deck auf die Suche nach dem „passenden Ganzen“. Die so gefundenen Teams stellen ab jetzt die Gruppen für die gemeinsamen Aktionen dar. Nun stand das „offizielle“ Kennenlernen und persönliche Vorstellen auf dem Programm. Hier war schon überraschend, welche Leidenschaften und Fähigkeiten sich in den Teams aufzeigten – z.B. Hobby-Bademeister oder Trainer für Eiskunstläufer 🙂

Auch die Atlantis-Crew hat sich vorgestellt und Interessantes erzählt. Insgesamt sind sie zu neunt an Bord – eine wirklich gutgelaunte Runde aus Spaniern, Holländern und Deutschen. Samy aus Berlin, der sich im „Service“ mit allen Nichtdeckarbeiten um unser Wohl sorgt, bezeichnet selbst die Crew als eine kleine Familie auf Zeit, die sich gemeinsam auf eine ganz besondere Reise begibt. Er selbst ist seit diesem Jahr dabei und schwärmte von dem außergewöhnlichen Flair auf diesem Großsegler.

Ob auf Deck mit einem wunderbaren Blick auf die Küstenlandschaft Mallorcas oder unter Deck in gemütlichen Ambiente, die Atmosphäre hier auf der Atlantis ist wirklich ein besonderes Erlebnis. Um so mehr, wenn man bedenkt, dass die ehemals „Elbe2“ ursprünglich als Feuerschiff gebaut und erst seit 1985 als Segler auf internationalen Gewässern unterwegs ist. Und ein Geheimnis hat die Atlantis noch, verrät uns Samy, der Segler lief auch schon unter grünen Segeln als „Double“ für eine bekannte Fernsehwerbung aus. 🙂

All die Erlebnisse und schönen Momente des heutigen Tages sind nur schwer in Worte und Einzelaufnahmen zu fassen, daher lassen wir abschließend den Rückblick des ersten Tages im Film für sich sprechen:  http://youtu.be/eqg6Rytj9Ns